Konfliktmanagement OER

Unseren Kurs zu Konfliktmanagement stellen wir Ihnen hier als Open Educational Resource (OER) zur Verfügung.

Was ist Konfliktmanagement? Was sind überhaupt Konflikte? Vermutlich war jeder schon häufig in Situationen, die in irgendeiner Art und Weise überfordernd oder unbekannt waren. Lernen Sie mehr über Strategien für funktionierende Kommunikation und die Möglichkeiten zur Bewältigung von Konflikten!
Was das bedeutet, erfahren Sie in dem ersten Video zur Einführung ins Thema: Kommunikation und Konfliktmanagement

Konflikt und Kommunikation – Einführung

Wie kommuniziere ich mit den Menschen die mich umgeben? Wie unterscheidet sich meine Kommunikation in Bezug auf mein Gegenüber?

Um Konfliktmanagement verstehen und anwenden zu können, müssen wir uns vorerst mit unserer eigenen, individuellen Kommunikation auseinandersetzen.
Wie funktioniert Kommunikation und woraus besteht sie eigentlich? Welche Konflikte habe ich in mir und was beeinflusst meinen Umgang mit meinen Gegenübern?

Bei Konflikten gibt es meistens zwei Seiten, wie Konflikte und Konfliktpotenziale entstehen und wie wir meistens die Entstehung zweier Fronten ausblenden, ist Thema dieses Einführungsvideos.

Kommunikation – Ein einfaches Modell

Ein und dieselbe Aussage kann auf ganz unterschiedliche Weise gehört und verstanden werden. Wir transportieren beim Sprechen immer noch mehr als nur den Sachinhalt. lassen Sie uns dem einmal auf den Grund gehen…

Was genau gehört zu Kommunikation und welchen Strukturen folgt Sie?
In diesem Video lernen Sie verschiedene Kommunikationsmodelle kennen und erfahren mehr über Ihre eigene Rolle in dem jeweiligen Modell.

Kommunikationssystem

Kommunikation passiert ad-hoc, man kann sich nicht immer auf jede mögliche Situation vorbereiten, sondern muss spontan reagieren. Doch wir alle leben in Strukturen, die unsere Konflikte, unsere Emotionen und unser Wohlbefinden beeinflussen.
Welche Gedanken oder Gefühle ignorieren wir oder lehnen wir ab?

Das alles wirkt sich auf die Art und Weise aus, wie wir unser eigenes Kommunikationssystem strukturieren, das ist ein produktiver Akt und keine vorgegebene Selbstverständlichkeit!

 

Ziel ist es jetzt, das eigene Kommunikationssystem kennen zu lernen und zu erkunden und dabei die eigenen Strukturen zu entdecken!

Wo befinden sich die Sackgassen, Einbahnstraßen, Verstricker und Löser in unserem Kommunikationssystem?

Die Geschichte vom Hammer

Die Geschichte mit dem Hammer, von Paul Watzlawick, macht deutlich, wie sehr Interpretationen und subjektive Gefühle und Bedürfnisse unser Handeln und Kommunizieren beeinflussen. Missverständnisse und Konflikte ergeben sich oft aus misslungener Kommunikation und fehlender Reflexion.

Konflikte – Was ist das eigentlich?

Was genau sind denn nun eigentlich Konflikte? Wo kommen sie her und wodurch werden sie ausgelöst? Konflikte enthalten meistens eine tiefergehende Botschaft darüber, welche Bedürfnisse bei mir und meinem Gegenüber gerade nicht befriedigt werden und was unser Gegenüber vielleicht gerade braucht, damit sich die Stress-Situation beruhigt.

 

Konflikt (Management) Modelle

Nachdem wir die Kommunikationsmodelle kennengelernt haben, können wir nun einen Schritt tiefer gehen und die notwendigen Bedingungen untersuchen, die Konflikte analysieren und lösen. Diese sind ebenfalls in Konfliktmanagement-Modellen strukturiert und beziehen die Ursachen und tieferen Hintergründe der Konflikte mit ein. Um Konflikte zu lösen ist es immer notwendig, die Konflikte zu verstehen.

Starke Emotionen in Konfliktsituationen

Um Konflikten aus dem Weg zu gehen, haben wir alle Strategien entwickelt, durch die wir der Situation irgendwie entgehen können. Manche gehen in einen Abwehrmodus, andere treten den Rückzug an und geben den Konflikt als verloren auf und wieder andere erstarren und sind wie gelähmt. Wie gehen wir damit um, wenn uns die Emotionen in einem Konflikt überrollen? Nicht immer können wir die Situationen rational betrachten und dementsprechend handeln. Um uns nicht von den Emotionen lähmen zu lassen, benötigen wir Ausstiegsstrategien, die uns dabei helfen offen auf den Konflikt zuzugehen und handlungsfähig zu bleiben.

 

Überblick – 3 Wege und 4 Schritte für den Konfliktfall

Drei Wege und Vier Schritte für den Konfliktfall

Welche Möglichkeiten haben wir, Konflikte zu entschärfen und Probleme so zu lösen, dass die gemeinsamen Ziele der Kommunikationspartner*innen erreicht werden?

In diesem Video lernen Sie die wichtigsten Säulen der GfK kennen.

Auf die Haltung kommt es an

Nicht nur der Ton macht die Musik, auch unsere eigene Einstellung zu der gesamten Situation. Der Grundbaustein für die gesamte Idee des Konfliktmanagements besteht aus unserem inneren Willen dazu, den Konflikt zu lösen und unserer Bereitschaft dazu, uns auf diese schwierige Situation einzulassen und auf unseren Gegenüber zuzugehen.

Grundunterscheidung

Um Konflikte produktiv lösen zu können, muss man die eigene Handlungs- und Kommunikationsweise immer wieder reflektieren und hinterfragen. Dabei ist es besonders wichtig, die einzelnen Bausteine nicht zu vertauschen.

Grundunterscheidung 1 – Wahrnehmung vs. Interpretation

Beim Wahrnehmen und Beobachten werden die Emotionen und subjektiven Interessen außen vorgelassen. Hier geht es rein um die Tatsachen, die faktischen Wahrheiten, die nicht durch unsere subjektiven Ideen verfälscht oder mit Bedeutung gefüllt werden. Mehr zu der Unterscheidung und den Zusammenhängen zwischen Wahrnehmung und Interpretation erfahren Sie in dem Video.

Grundunterscheidung 2 – Gefühle vs. Scheingefühl vs. Gedanke

Emotionen sind ein wichtiger Bestandteil jeder Form der Kommunikation. Was genau sind Gefühle und was sind Scheingefühle? Welche Gefühle hängen mit den zwischenmenschlichen Beziehungen zu unserem Gegenüber zusammen und welche Gefühle sitzen einzig und allein in mir, ausgelöst von dem Mangel bei unseren Bedürfnissen?

Grundunterscheidung 3 – Bedürfnisse vs. Strategien

Hier kommen wir nun zum Dreh- und Angelpunkt der GfK. Die Bedürfnisse sind ausschlaggebend für den Sinn und Zweck der Kommunikation und bestimmen das Konfliktpotenzial in den Situationen.

Wir müssen innerhalb der gewaltfreien Kommunikation immer weiter darum kämpfen, unsere Bedürfnisse zur Geltung zu bringen und zu erfüllen. Wie das funktioniert, was das in der Realität bedeutet und wie sich die Bedürfnisse durch verschiedene Strategien äußern, erfahren Sie in diesem Video.

Grundunterscheidung 4 – Bitte vs. Forderung

Wie können wir aus dieser Konfliktsituation eine Haltung der Kooperation einnehmen? Wenn wir die letzten Unterscheidung nochmal reflektieren können wir darauf aufbauend die praktischen Lösungsmöglichkeiten untersuchen, die wir im Konfliktfall haben. Warum es zielführender ist, Bitten vorzutragen statt Forderungen, ist das Thema dieses Videos.

Ärger und Wut auflösen – Ein Prozess

Dass Emotionen aufkommen ist nicht zu vermeiden und soll auch nicht vermieden werden. Emotionen gehören zur Kommunikation und helfen uns dabei, unsere Bedürfnisse zu erkennen. Aber wie schaffen wir es nun, Emotionen wie Ärger oder Wut aufzulösen, um die Kommunikation auf Augenhöhe halten zu können und nicht in eine der Ausstiegsstrategien zu verfallen.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner